Herzlich willkommen



Kalenderblatt für den 27. August




Lorem Ipsum

Kalenderblatt Bild27. August – Kalenderkunde

38 Minuten Krieg Kennen sie Sansibar? Wenn sie jetzt nicken und etwas von Sylt sagen wollen, dann bin ich enttäuscht. [aartikel]B00DM1TEJC:right[/aartikel] Nein, eigentlich sind das zwei Hauptinseln und ein paar kleinere vor der Ostküste Afrikas. Dort leben etwas mehr als eine Millionen Einwohner und früher wurde dort kräftig mit Sklaven und Gewürzen gehandelt.

Die Geschichte liest sich so ähnlich wie die vieler alten Kolonialgebiete. Hier waren es zuerst die Portugiesen. Dann kam der Sultan von Oman und begründete dort ein eigenes Sultanat. Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurde das Reich immer kleiner bis fast nur noch die beiden Hauptinseln übrig blieben und das Ganze unter britisches Protektorat gestellt wurde.

27. August - 38 Minuten Krieg
27. August – 38 Minuten Krieg

Am 27. August 1896 kam es zum einzigen nennenswerten Aufstand gegen das Kolonialwesen. Oder auch zum kürzesten Krieg der Geschichte.
Der alte Sultan war am 25. August gestorben und sein Cousin Khalid übernahm mit deutscher Hilfe per Staatsstreich die Regierung. Die Briten hatten allerdings vorgesehen, einen ganz anderen Cousin auf den Thron zu setzen.
Und da das nun verwehrt war, stellte die britische Armee ein Ultimatum bis zum Morgen des 27. 9:00 Uhr. Khalid, seit zwei Tagen auf dem Thron kratzte in aller Eile eine Armee zusammen, immerhin 2.800 Mann, die allerdings jämmerlich ausgerüstet war. Ein paar Kanonen, veraltete Handfeuerwaffen usw.
Die Briten fuhren mit fünf Kriegsschiffen auf, die sie vor die Festung der Hauptstadt postierten. Und da man sich weigerte, musste Stärke gezeigt werden.
Somit schossen die Jungs den Sultanspalast zu Klump, landeten auf der Insel und begannen zu plündern. Um 9:38 war schon offiziell Schluss mit Krieg.

Khalid asylierte sich in die deutsche Botschaft und verblieb bis 1916 im Exil. Und Sansibar blieb noch bis 1963 in britischer Hand.
















Kalenderkun.de

verwendet bewusst keine aufwändigen Techniken. Kein Javascript, keine eigenen Cookies, kein Flash. Lediglich ein wenig php im Hintergrund und handgeschriebenes HTML.

Als einzige Werbung kommen bei den Artikeln Dinge wie Buch- oder Filmempfehlungen vor. Die stehen aber handverlesen in Zusammenhang zum Thema.


All die rechtlichen Dinge


Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt